30-36 Monate Bücher, die wir lieben

Bücher mit 3 Jahren

Momentan „liest“ meine Tochter jeden morgen eine Stunde lang. Das ist manchmal eine richtige Rettung nach einer babybedingt schlaflosen Nacht. Und gerade ein weiterer Grund, warum ich Bücher liebe.

Ihr erstes Buch bekam meine Tochter mit 8 Wochen. Es war schwarz-weiß, die Abbildungen nicht ganz montessorikonform aber nett, und sie hat es geliebt. Stolz zeigt sie es heute ihrem kleinen Bruder und nennt ihm die Begriffe zu den Bildern. Mir war immer wichtig, dass sie Bücher so kennenlernt, wie sie sind – nicht als Spielzeuge, nicht wasserfest oder zum zerknittern (damit es knistert). Ich wollte nicht, dass sie denkt, dieser Umgang mit Büchern wäre richtig – denn Bücher aus Papier gingen so kaputt. Stattdessen suchte ich Bücher aus Papier oder Pappe, mit realistischen Darstellungen von Tieren oder Situationen, die sie aus ihrem Alltag kennt. Schon lange haben wir unser Bücherwandregal gegen mehrere Bücherkisten ausgetauscht, denn sie ist zu einem richtigen Bücherwurm geworden.

Regelmäßig besuchen wir die Bücherei in unserer Nähe. Für diese hat meine Tochter sogar eine eigene Karte, auf die sie sehr stolz ist. In der Bücherei finden wir allerhand Sachbücher und manchmal auch richtig schöne Bilderbücher. Ich mag, dass meine Tochter dadurch lernt, dass Bücher auch ein Gut der Allgemeinheit sind, dass sie etwas mit der Gemeinschaft, in der wir leben zu tun haben – und diese nicht nur abbilden können.

Trotzdem kaufen wir noch immer viele Bücher, denn manchmal fällt es einfach enorm schwer, sie wieder zurückzugeben.

Bücher, die wir momentan besonders mögen:

Der Baum der Jahreszeiten

Jahreszeiten sind ein großes Thema für kleine Kinder. Gerade jetzt, im Winter, fragt mich meine Tochter fast täglich sehnsüchtig nach Frühling und Sommer, nach Blättern, Blumen und Knospen. Ich finde Der Baum der Jahreszeiten von Britta Teckentrup wirklich wunderbar. Sie zeigt auf jeder Buchseite einen Baum im Verlauf eines Jahres, und was sich in, um und auf ihm verändert. Begleitet wird dies von kurzen Reimen.

Auch mit recht wenig Text finde ich das Buch dennoch inhaltlich anspruchsvoll, da die Jahreszeiten an sich ein komplexes Thema sind. Außerdem sind die Bilder wirklich wunderbar, farbenfroh und faszinierend.

Überall Blumen

Dieses Buch finde ich sehr speziell, denn es ist eine Art Comic, allerdings ganz ohne Text. Diesen müssen (oder dürfen) also Eltern und Kinder selber erfinden. Da ich eine passionierte Geschichtenerzählerin bin, macht mir das auch viel Spaß. Überall Blumen handelt von einem Mädchen, das mit seinem Vater auf dem Heimweg durch eine graue Stadt spaziert. Von den Erwachsenen unbemerkt sprießen aus allen möglichen Ritzen und Ecken versteckt Blumen aus dem Beton, die das Mädchen einsammelt. Je mehr Blumen das Mädchen findet, umso bunter wird die Stadt um sie herum. Ich habe tatsächlich noch nie zuvor ein solches Kinderbuch gesehen und bin ganz überrascht, wie vielfältig dieses Genre doch sein kann.

Ein Jahr mit den Schwalben

Wir besitzen mehrere Bücher von Thomas Müller, denn ich kenne wenige Illustratoren, deren Zeichnungen mich so begeistern. Auch in Ein Jahr mit den Schwalben spielen die Jahreszeiten eine Rolle, begleitet es doch die Schwalben durch das Jahr, ihre Reise in den Süden und wieder zurück. Für vogelbegeisterte Kinder gibt es noch weitere Bücher über andere Vögel, die das Jahr ganz anders verbringen, nämlich über Spatzen, Buntspechte oder Eulen.

Frieda tanzt

Frieda tanzt wahnsinnig gerne, ist aber in der Öffentlichkeit zu schüchtern. Bis sie lernt, wie schön es ist, sich nicht zu verstecken. Für mich steckt dieses Buch voller Lebensfreude. Auch mein Kind tanzt manchmal durch die Straßen und ich hoffe, dass sie sich das noch lange behalten kann.

Frieda tanzt hat vergleichsweise wenig Text, ich finde es aber von den sozialen Themen her relativ komplex, denn sich etwas aufgrund von Normen nicht zu trauen ist eine Erfahrung, die auch Kinder machen, die dem Kleinkindalter längst entwachsen sind.

Wo die Tiere wohnen

Ich muss zugeben, dass ich viele Bücher aus dieser Reihe gar nicht mag und sie auch meine Tochter nicht interessiert haben. Wo die Tiere wohnen finde ich aber schön, denn es lädt uns ein, unsere Umgebung mit anderen Augen zu betrachten: wo und wie leben eigentlich die Tiere um uns herum? Wie alle Bücher dieser Reihe hat es jede Menge Klappen, die meine Tochter noch immer sehr faszinieren. Und wer wusste schon, dass Fledermäuse ihre Babys unter ihren Flügeln am Bauch tragen?

*Der Beitrag enthält Affiliate-Links*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.