Die vorbereitete Umgebung Schöne Dinge um zu spielen

Unsere kleine Wohnung – die Vorbereitete Umgebung

Momentan leben wir in einer kleinen Wohnung am Stadtrand. Obwohl wir wenig Platz und Räume haben fühlen wir uns hier aber sehr wohl und wollen auch mit unserem zweiten Kind noch eine Zeit lang hier wohnen bleiben. Gerade mit kleinen Kindern finde ich eine kleine Wohnung auch durchaus praktisch, ich behalte leicht einen Überblick und es ist auch weniger zeitintensiv, alles in Schuss zu halten.
Auch eine kleine Wohnung kann eine schöne Vorbereitete Umgebung für ein Kleinkind bereithalten. Und so zeige ich euch heute einen kleinen Einblick in unser Zuhause.

In der Garderobe ist alles, was meine Tochter, entsprechend der Jahreszeit, braucht. In dem kleinen Regal sind Körbchen mit Mützen, Socken und einer Sonnenbrille. Den Piklerschemel kann sie selber gut transportieren. Es gibt ihn in verschiedenen Größen, sodass er für sie immer genau passt. Außerdem gibt es einen kleinen Teppich und einen Spiegel.

Wir haben ein Spielregal in den Türrahmen gebaut, um auch diesen Platz zu nutzen. Da meine Tochter ein riesiger Bücherwurm ist reichen uns die kleinen Wandregale schon länger nicht mehr aus. Sie kommt aber mit den Kisten sehr gut zurecht. Neue Bücher und solche, die sie besonders interessieren stelle ich ihr aber auch ins Regal. Ansonsten hat sie hier ein paar Pflanzen, ihre Puppe, Schleichtiere, ihre Regenbogenpyramide, die Trittschlersteine und ein paar Kleinigkeiten. Einige Dinge schmuggelt sie immer wieder dazu – auch wenn ihr Ordnung sehr wichtig ist und es ihr grundsätzlich leicht fällt, sie selber zu halten.

Die Kippelscheibe ist ein tolles Balancierspiel. Man kann sie nicht nur zum stehend balancieren verwenden sondern auch, um darauf zu sitzen. Auch Erwachsene können so üben, ihr Gewicht selber zu halten und ihren Körper auszubalancieren.

In ihrer Leseecke fühlt sich meine Tochter momentan sehr wohl. Nicht nur, weil sie Bücher liebt, sondern auch wegen dem tollen Sessel in ihrer Höhe. Außerdem betrachtet sie immer wieder sehr konzentriert das Bild an der Wand. Mir ist wichtig, dass sie mit richtigen Kunstwerken in Berührung kommt – ich traue sie meinem Kind zu und suche thematisch diejenigen aus, mit denen sie etwas anfangen kann. Es macht mich traurig, dass Kinder in dieser Hinsicht so oft unterschätzt werden. Der Arbeitstisch meiner Tochter ist noch wenig benutzt. Sie verwendet ihn hauptsächlich, wenn sie mit ihrer Matroschka spielt oder puzzelt, aber malen, zeichnen und basteln interessiert sie zur Zeit kaum.

Wirklich viel von unserem Platz nehmen die Piklermaterialien ein. Trotzdem sind wir sehr froh sie zu haben, da unser Kind einen großen Bewegungsdrang hat. Anders als bei Montessorimaterial gibt es bei Piklermaterial keine Zweckentfremdung, es ist dazu gedacht frei kombiniert zu werden. Hier sind es etwa ein Piklerdreieck, ein Rutschbrett und eine Krabbelkiste (die uns noch aus der Babyzeit begleitet). Allerdings sollten die Elemente erst angeboten werden, wenn das Kind dazu bereit ist und nicht etwa, um es in bestimmte Bewegungen zu locken – das Piklerdreieck eignet sich z.B. für Kinder, die bereits sicher stehen können. Und nicht für Kinder, die erst üben sich aufzurichten.

Neben allem spielen bietet auch der Haushalt viele Möglichkeiten für mein Kind. Viele davon liebt sie sehr, so wäre sie wahnsinnig enttäuscht, wenn ich die Wäsche ohne ihre Mitarbeit aufhängen würde. Und ja, ich sehe es tatsächlich als gemeinsames Arbeiten und nicht als Hilfe, die sie leistet, denn sie arbeitet völlig eigenständig und oftmals ohne Aufforderung oder Einladung meinerseits. Natürlich hat sie einen eigenen Wäscheständer, der ihr dieses selbständige Arbeiten erst ermöglicht.

Da unser Badezimmer keine 3 Quadratmeter groß ist steht unser Waschtisch in der angrenzenden Küche. Hier hat mein Kind alles was es braucht, um sich Hände und Gesicht nach getaner Arbeit oder einem Spielplatzbesuch zu reinigen. Das Tischchen ist übrigens ein Sperrmüllfund, dessen Beine ich entsprechend gekürzt habe. Außerdem hat sie eine große Waschschüssel aus Emaille, ebenso eine Kanne und einige Kleinigkeiten wie Seifenschale und Nagelbürste (die ich vor langer Zeit bei meiner Freundin Anna von Eltern vom Mars entdeckt habe).

Zum Schluss noch unser Klavier. Meine Tochter setzt sich wirklich gerne daran und drückt in die Tasten. Obgleich sie natürlich die Tonabfolge noch nicht durchschaut bin ich immer wieder überrascht, wie aufmerksam sie sich die Töne dabei anhört und wie rhythmisch sie sie spielt. Ich mag es, dass sie so auch einen aktiven Zugang zur Musik bekommt, auch wenn sie für Unterricht noch viel zu jung wäre.

Das war also ein kleiner Rundgang durch unsere sehr kleine Wohnung. Vielleicht konnte ich zeigen, dass man auch mit wenig Platz vieles umsetzen kann. Wir haben weder ein eigenes Kinderzimmer noch strikt getrennte Bereiche, da ich das Spielzeug aber sehr ästhetisch finde stört es mich gar nicht.Demnächst werde ich zudem den Bereich für das Baby einrichten und ebenfalls kurz hier vorstellen.

Hier noch ein paar schöne Links zum Thema:
„Montessori at Home: Small Spaces“ von The Montessori Notebook
Eine Anleitung für einen Kindertisch von Chez Mama Poule
Julias Zimmer mit 4 Jahren von Eltern vom Mars

*Beitrag enthält ein paar Affiliate-Links*

4 thoughts on “Unsere kleine Wohnung – die Vorbereitete Umgebung”

  1. Hallo, mich würde interessieren welche Kunstwerke du deiner Tochter in ihrer Leseecke und wo noch aufhängst, zum betrachten? Ich überlege seitdem ich das bei Dir gesehen habe, welches Kunstwerk ich meinem Kind (30 Monate) anbieten könnte.
    Wo bekommst du die Bilder der Kunstwerke?

    Könntest du auch ein paar Bücher vorstellen? Auf dem Foto konnte ich Sie nicht so gut erkennen.

    Viele Grüße

    1. Ich habe einen alten Bildband über den Impressionismus, aus dem man einzelne Bildtafeln heraustrennen kann. Die Bilder die du siehst, sind von Paul Cézanne und Auguste Renoir, es gibt aber viele Bilder, die Kinder ansprechen. Oft wenn sie Elemente enthalten, welche Kinder auch in ihrem eigenen Leben wiederfinden. Ich werde gerne bald ein paar Bücher vorstellen, mir schwebt da schon ein eigenes Thema vor. Du musst dich aber leider noch etwas gedulden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.